Stockbrot

Home/Allgemein/Stockbrot

Stockbrot

Wer erinnert sich noch an das Grillen als Kinder? Da brauchte es keine dry-aged Steaks im Smoker oder ausgetüftelte Salatkreationen. Damals haben ein paar Knacker gereicht, um alle glücklich zu machen. Und das funktioniert auch heute noch. Und wenn es dazu noch Steckerlbrot gibt, ist der Grillabend perfekt.
(Foto: Eva Schedlberger)

Zutaten und Rezept für Steckerlbrot
600 g feines Dinkelmehl
1x Hefe
250 ml lauwarme Milch
80 ml Öl
80 g Zucker oder Honig
1 Prise Salz
Zubereitung:
Das Mehl in eine Schüssel geben und eine Vertiefung in die Mitte drücken, in welche man den Hefe hineingibt:
Bei Trockenhefe reicht es, das Hefepulver einfach hineinzustreuen, dieses dann mit dem Zucker/Honig zu bestreuen und etwas von der lauwarmen Milch hinzuzugeben. Bei Würfelhefe empfiehlt es sich, diesen in einer anderen Schüssel mit dem Zucker zu bestreuen, etwas von der lauwarmen Milch zuzugeben und das Gemisch etwas durchzukneten (z.B. mit einem Löffel). Nach einer fünfminütigen Wartezeit gibt man dann diese Flüssigkeit in die Mehl-Vertiefung.
Nun gibt man noch die restliche Milch, das Öl und das Salz zum Mehl und knetet die gesamte Masse gut durch.
Der fertige Teig muss noch mindestens eine halbe Stunde warm ruhen. Dann kann man ihn spiralförmig oder umschlagartig um einen Stock wickeln und über der Glut eines Feuers goldbraun rösten. Richtig durch ist er übrigens dann, wenn man ihn leicht vom Stock abziehen kann, was je nach Hitze 5 – 15 Minuten dauern kann.
(Rezeptquelle: https://de.wikibooks.org/wiki/Kochbuch/_Stockbrot)

24. 7. 2018|